bücherraum f

ein raum - zwei bibliotheken - viele debatten

Jungstrasse 9, 8050 Zürich

navigation mobil
Montag, 19. November 2018

"ausgelesen"
Ruedi Küng (Publizist, InfoAfrica) stellt Bücher aus der Bibliothek vor

Plakat, jpg 25 kb

Der Publizist Ruedi Küng beschäftigt sich seit mehr als 35 Jahren intensiv mit Afrika. Einst Delegierter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK, war er zwölf Jahre lang Afrikakorrespondent von Radio SRF. Er hat in Uganda, Südafrika, Kenia und im Sudan gelebt und arbeitet heute mit InfoAfrica.ch selbständig als Afrikaspezialist.

Beim dritten "ausgelesen" am 19. November bot Ruedi Küng einen eloquenten, fulminanten Ritt durch die afrikanische Geschichte und die europäische Wahrnehmung Afrikas, anhand von Frauenromanen, etwa von Mariama Bâ und Ken Bugul, wobei er letztere Autorin aus persönlicher Kenntnis plastisch machen konnte und auch problematische Aspekte afrikanischer Gesellschaften wie die Polygamie thematisierte. Mit einem Buch von Louis Althusser (der so etwas wie ein Leitmotiv des bücherraums f wird) griff er tief in die eigene intellektuelle Geschichte zurück, inklusive dem Tondokument einer einstigen Radiosendung; danach skizzierte er das vielfältige Leben der Journalistin und Schriftstellerin Ruth Weiss, befürwortete anhand eines neuen Lehrkundebuchs über Afrika eine Haltung der Neugier und Unvoreingenommenheit, kam mit Elnathan John auf die aktuelle Situation in Nordnigeria zu sprechen und schwärmte schliesslich über ein nicht mehr erhältliches französischsprachiges Buch zu "Reines africaines", dessen deutsche übersetzung er als eigentlichen Skandal zu schildern verstand. Seine Ausführungen schloss er mit einem improvisierten Hinweis auf ein Buch, in dem sich Bier und Wandern aufs Schönste verknüpfen; und da er uns das Werk über die afrikanischen Königinnen überlassen hat, haben wir ihm unsererseits das Bierwanderbuch geschenkt.

Ruedi Küng hat uns zudem die Liste mit den genauen bibliografischen Angaben der zitierten sowie von weiteren nur kurz erwähnten Büchern zur Verfügung gestellt:

Mariama Bâ (1921-1981): "Une si longue lettre" (1979), deutsch "Ein so langer Brief. Roman eines Frauenschicksals" (1983)

dieselbe: "Un chant écarlate" (1981), deutsch "Der scharlachrote Gesang" (1982)

Ken Bugul (*1947): "Le Baobab fou" (1984), deutsch "Die Nacht des Baobab" (1985)

dieselbe: "Cendres et braises" (1994)

dieselbe: "Riwan ou le chemin du sable" (1999), deutsch "Riwan oder der Sandweg" (2016)

Louis Althusser (1918-1990): "Philosophie et Philosophie spontanée des savants" (1967), deutsch "über die Unterschiede und das Verhältnis von Philosophie und Wissenschaft" (1974)

Kirsten Rüther (*1966): "Afrika: genauer betrachtet" (2017)

Ruth Weiss (*1924): "Wege im harten Grass" (1994, erw. 2016)
Autobiografie der brillanten und erfolgreichen Wirtschaftsjournalistin und Autorin zahlreicher Bücher. Im Zuge der Judenverfolgung durch die Nazis in Deutschland emigrierte sie als Zwölfjährige mit ihrer Mutter und Schwester nach Südafrika zum Vater, der bereits zuvor emigriert war, und geriet in die von Rassenwahn gezeichnete Welt der Apartheid.

Christine von Garnier (*1942): "Ich habe einen der letzten Kolonialherren Afrikas geheiratet" (1987), französisches Original "Namibie. Les derniers colons d'Afrique" (1987).
Autobiografie der Jahre 1967 bis 1987 der jungen Sozialwissenschaftlerin aus Neuchâtel, die der Liebe zu einem adligen Deutschen, dessen Eltern nach Südwestafrika ausgewandert waren, folgte und in eine Gesellschaft von Rassenüberheblichkeit, Apartheid und Unterdrückung der einheimischen Bevölkerung geriet.

Sylvia Serbin: "Reines d'Afrique et héroïnes de la diaspora noire" (2004).
Eine faszinierende Studie über "schwarze Frauen, die durch ihre Taten die Kämpfe der Menschheit unterstützt haben" (Widmung).

Dazu die betrübliche Geschichte der deutschen Ausgabe durch den Peter Hammer Verlag (2006). Diese missachtet und verfälscht durch einzelne, nicht als solche erkenntliche Zusatztexte und Illustrationen in nicht akzeptabler Weise die Aussagen der Autorin. Das deutschsprachige Buch musste auf Intervention der Autorin vom Markt genommen werden und ist auch in den online-Katalogen der schweizerischen Bibliotheken nicht vorhanden. Ein Exemplar war antiquarisch auffindbar und wird mit der unerlässlichen Information im bücherraum f greifbar sein.

Schlusspunkt:

Monika Saxer vom bücherraum f: "Bierwandern Schweiz. Der erfrischendste Weg, die Schweiz zu entdecken" (2014)

Erwähnt, nicht besprochen und nicht im bücherraum f vorhanden:

José Eduardo Agualusa (*1960): "A Rainha Ginga" (2015). über die Königin Nzinga, die im 16./17. Jahrhundert den portugiesischen Eroberern erfolgreich die Stirn bot. Nicht auf Deutsch übersetzt.

Wilfried N'Sondé (*1968): "Un océan, deux mers, trois continents" (2018). über die mühselige Reise von Nsaku Ne Vunda als diplomatischer Gesandter Dom Antonio Manuel der Bakongo nach Rom in den Vatikan. Papst Paul V hatte um die Entsendung eines Botschafters ersucht. Die Reise fand anfangs des 17. Jahrhunderts auf einem Sklavenschiff via Brasilien statt. Nicht auf Deutsch übersetzt.

Patrice Nganang (*1970): "Mont plaisant" (2011). über König Njoya des Bamum-Königreiches in West-Kamerun, der anfangs des 20. Jahrhunderts mit seinem Volk in die Kriegswirren der Kolonialmächte Deutschland, England und Frankreich geriet. Deutsch: "Der Schatten des Sultans" (2012).

derselbe: "Saison des prunes" (2013). über die sogenannten tirailleurs sénégalais, die im Zweiten Weltkrieg von den verfeindeten Mächten rekrutierten afrikanischen Soldaten. Charles de Gaules wollte nach Kriegsende keinen von ihnen an der grossen Parade auf den Champs Élysées dabei haben. Deutsch: "Zeit der Pflaumen" (2014)

alle Veranstaltungen

IMPRESSUM: Inhalt Verein bücherraum f, Webdesign: Monika Saxer